© Matthias -Claudius-Schule Rheda

Assessmentcenter der 10. Klassen in 2012 Wer sich heutzutage in einem großen Betrieb bewirbt, dem kann es passieren, dass er nicht  zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird, sondern zu einem sogenannten Assessmentcenter   (engl. für Einschätzung, Beurteilung). Dabei wird man als Bewerber beobachtet, wie man mit einfachen oder auch ungewöhnlichen Aufgaben umgeht. Wie man z.B. eine Aufgabe unter Zeitdruck bearbeitet, die in so kurzer Zeit gar nicht zu lösen ist. Ob man die Nerven verliert und gleich aufgibt nach dem Motto „das schaff‘ ich sowieso nicht“ oder ob man „sein Bestes gibt“. Wer kreativ ist und wer gut in einem Team zusammen arbeiten kann. Wer den Überblick hat, Aufgaben verteilt, die Führung übernimmt oder gar nichts tut. In diesem Schuljahr haben die Zehnerklassen unter der Führung von Frau Gerlach- Buntz und Herrn Reining zusammen mit den jeweiligen Klassenlehrerinnen ein Assessmentcenter durchgeführt. Dabei wurde beobachtet, wie die Schülerinnen und Schüler die gestellten Aufgaben miteinander gelöst haben: Ob einer alles alleine macht und ein anderer gar nichts, ob einer die anderen bevormundet oder herumkommandiert, oder ob jemand nur lustlos kritisiert und die Mitarbeit verweigert. In der Turnhalle ging es darum, sich aufeinander verlassen zu können, zum Beispiel, dass der andere einen stützt, hilfsbereit zugreift, festhält oder auch nur ganz große Nähe verträgt. Der Schultag ging schnell vorbei und alle fanden es klasse.